Crowdfunding für Comic

Eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne für einen Comic sollte gewisse Regeln einhalten und Bedingungen erfüllen, damit Comic-Fans auf diese Kampagne aufmerksam werden und die Kampagnenseite überzeugt. Ich möchte euch hier einige Tipps und Tricks mit an die Hand geben, die dafür sorgen, dass Fans euch ihr Geld für die Produktion deines Comics geben.

Im Jahr 2020 war das Crowdfunding übrigens so erfolgreich wie noch nie auf der Plattform “Kickstarter”. Bis zum Oktober 2020 gaben Unterstützer:innen mehr als 22 Millionen Dollar für Comic-Projekte aus. In vielen Fällen ist eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne für Comic-Zeichner:innen der Anfang einer Karriere, denn die Unterstützer:innen sind die ersten Fans, die auch einen zweiten Comic kaufen würden.

Darum lohnt sich Crowdfunding für Comic-Projekte

Was ist Crowdfunding?

Unter Crowdfunding verstehen wir in Deutschland eine Schwarmfinanzierung. Dies bedeutet, dass ein Projekt erst dann realisiert wird, wenn genug Geld auf einer Plattform gesammelt wird. Dies minimiert für den Comic-Zeichner das wirtschaftliche Risiko, dass er auf den Kosten und die Comics nach der Produktion sitzenbleibt. Nach der Durchführung einer Kampagne kann er genau planen, denn in den meisten Kampagnen ist der Kauf des Comics die beliebteste Unterstützung.

Die Unterstützer:innen können den finanziellen Betrag frei wählen und erhalten je nach Höhe des Betrags spezielle Belohnungen. Dies kann in der Kategorie “Comic” ein Autogramm, eine signierte Zeichnung oder eben der physisch gedruckte Comic sein. Ich wähle eigentlich immer das Paket mit dem gedruckten Exemplar für meine Comic-Sammlung.

Warum lohnt sich Crowdfunding speziell für einen Comic?

Ein Comic lässt sich visuell ansprechend abbilden. Ich habe zum Beispiel die Kampagnen zu “Madderhalf” und den “Power Friends” mit enem Blog-Beitrag untersützt. Beide Zeichner haben mich mit einem tollen Trailer und erste Abbildungen überzeugt.

Die zusätzlichen Belohnungen für die Unterstützer:innen haben einen großen “Return of Invest” und bieten den Spielraum für eine geplante und hochwertige Produktion des Endproduktes. Einige Comic-Fans werden etwas mehr Geld für eine signierte Zeichnung ausgeben, aber der Materialeinsatz wird immer weit unter dem Betrag der Unterstützer:innen liegen. Häufig werden auch die Cover in Postergröße angeboten. Den größten finanziellen Spielraum haben wir aber bei dem Verkauf von digitalen Comics.

Tipps & Tricks für erfolgreiches Comic-Crowdfunding

Auswahl der richtigen Crowdfunding-Plattform

Kickstarter

Ich habe wirklich ein wenig recherchiert, aber habe keine größere und bekanntere Plattform neben Kickstarter im Bereich der Comic-Projekte gefunden. Ich habe mehrere Comic-Projekte mit einem Blog-Beitrag hier auf Comicstation unterstützt und alle haben sich für Kickstarter entschieden. Mehr als 19.000 Comic-Projekte sind aktuell dort gelistet. Gerade wenn du als Comic-Zeichner:in keine große Reichweite besitzt und viele Unterstützer:innen suchst, dann ist die Wahl der größten und bekanntesten Crowdfunding-Website wahrscheinlich die beste Wahl.

Indiegogo

Einige Kampagnen in anderen Kategorien habe ich auch bei Indiegogo unterstützt. Ein Blick in die Suchergebnisse lässt mich keine qualitativen Unterschied der Comics auf beiden Plattformen feststellen, aber auf Indiegogo bekomme ich nicht die aktuelle Anzahl der laufenden Projekte angezeigt.

Erstellung einer erfolgreichen Kampagnenseite

Das Titelbild ist extrem wichtig

Die Kampagnenseite muss sofort überzeugen. Dabei spielt das Titelbild, welches in der Suche nach Projekten bei den Suchergebnissen auftaucht die größte Rolle. Dieses Bild muss Aufmerksamkeit erzielen können.

Aussagekräftige Überschrift

Bei der Überschrift werden viele Fehler gemacht. Der Titel des Comics oder gar die Namen der Charaktere gehören da nicht hin. Die potentiellen Unterstützer:innen, die nach dem Projekt auf den Crowdfunding-Plattformen suchen kennen euren Titel und eure Charaktere nicht und haben dazu auch keine Verbindung. Konzentriert euch lieber auf das Genre, den Ort der Handlung oder die Epoche. Ihr müsst Comic-Vorlieben treffen, die sich aber nicht auf bestimmte Figuren beziehen, sondern ihr müsst die Themen des Comics in der Überschrift in den Vordergrund stellen.

Einsatz von Medien

Ein Comic ist natürlich wie gemacht für eine visuelle Darstellung und kann somit schnell die Fans begeistern. Nehmt die Unterstützer:innen mit in den Entstehungsprozess des Comics und zeigt erste Skizzen, die Techniken und weitere Details über die Erstellung neuer Welten und Charaktere. Beide Beispiele der von mir unterstützten Kampagnen überzeugten schnell durch einen spektakulären Trailer. Eine kleine Leseprobe, die auch gerne aus Skizzen bestehen kann, weckt Interesse und motiviert für eine Unterstützung.

Erzähl deine Geschichte

Im Text für die Kampagne solltet ihr eure Persönlichkeit darstellen. Zeigt euch der Community, beschreibt eure Gefühle und Leidenschaften für das Projekt und steckt auch andere damit an.

Einzigartige Belohnungen anbieten

Exklusiver Zugang und Blick hinter den Kulissen

Die Belohnungen bilden das Herzstück einer Kampagne und hier kann bereits ein kleiner Betrag helfen. Es gibt zum Beispiel Kampagnen, die bieten bereits für nur einen Euro den Zugang zu exklusivem Material an, wie zum Beispiel einem Forum oder einem Video-Kanal mit Videos über die Erstellung des Comics. Vielleicht entscheiden sich diese Unterstützer:innen schon bald für einen Aufschlag, um auch am Ende das fertige Produkt in den Händen zu halten.

Erwähnungen und Danksagungen

Der eigene Name abgedruckt in einem Comic ist doch ein wünschenswertes Ergebnis. Egal ob private Danksagungen oder vielleicht sogar kleine Werbeblöcke, der anschließende Auftritt in einem Comic-Blog kann euch kleine Beiträge zum Fundingziel einbringen.

E-Comic hat seine Vorteile

Verschickt am Ende eine digitale Version des Comics, welche mehrere Vorteile hat. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für das Produkt, aber ihr baut euch eine Leserschaft auf, die vielleicht dann bei der zweiten Ausgabe einsteigen könnten.

Early Bird-Specials

Häufig gibt es zum Start einer Kampagne eine begrenzte Anzahl von Specials, mit denen die ersten Unterstützer:innen das Produkt zu einem vergünstigten Preis bekommen. Je mehr Geld ihr einnehmt und die Realisierung des Projekts somit realistischer wird, desto höher werdet ihr in den Rankings der Crowdfunding-Kampagne gelistet und zieht damit neue User:innen an.

Exklusiver Bonus-Content mit persönlicher Note

Eine einzigartige Zeichnung mit Unterschrift lässt uns eine:n Künstler:in doppelt unterstützen, denn wir hoffen auf dessen Durchbruch und eine damit verbundene Wertsteigerung unserer Comic-Sammlung. Bietet neben dem Produkt also noch Zeichnungen, Unterschriften oder gar Autogrammkarten an, um das Unterstützerpaket noch exklusiver zu gestalten.

Das Endprodukt

Das eigentliche Endprodukt, der gedruckte Comic, sollte natürlich dennoch im Vordergrund sein. Etablierte Zeichner:innen haben es mit dem Bonus-Content bei einer bestehenden Community natürlich leichter als Neulinge in der Comic-Szene. Euer Wunsch ist der gedruckte und produzierte Comic und das sollte bei all den Extras natürlich nicht vergessen werden.

Aufbau von Social Media-Kanälen

Instagram, Facebook, YouTube und Twitch sollten Comic-Zeichner:innen auf dem Schirm haben, um nebenbei ihre Arbeit und ihre Person zu bewerben. Ihr baut euch eine eigene Community auf, die ihr auch bei den nächsten Projekten schnell erreichen könnt. Erstellt diese Kanäle im Vorfeld und bespielt diese auch mit sehenswerten Content, um auch hier Fans zu generieren.

Updates und Kommentare

Haltet die Community mit regelmäßigen Updates auf dem Laufenden. Gerade dann, wenn nach der erfolgreichen Finanzierung der Prozess beginnt oder es gar zu Verzögerungen kommt. Bisher konnten nur wenige Kampagnen ihr Veröffentlichungsdatum einhalten, doch nichts ist schlimmer als ein plötzliches Untertauchen und der fehlende Kontakt zu dem Zeichner oder der Zeichnerin.

Werbung während einer Crowdfunding-Kampagne

Wenn ihr die Kampagne gestartet habt, dann macht ordentlich Werbung. Social Media-Marketing. Influencer-Marketing und auch bezahlte Werbekampagnen mit einer professionellen Zielgruppenanalyse kann eine Kampagne erfolgreich machen. Nehmt gerne Kontakt mit Comic-Blogs auf, denn in der Regel solltet ihr hier ein offenes Ohr finden. Ich unterstütze solche Kampagnen wirklich sehr gerne und mit größter Leidenschaft.

Nach der Finanzierung folgt die Lieferung

Wenn die Kampagne erfolgreich finanziert wurde, dann beginnt die Produktion und die Auslieferung der Belohnungen an die Unterstützer:innen. Sollte die Kampagne nicht erfolgreich sein, habt ihr aber mit der Zahl der Unterstützer:innen und euren Follower im Social Media eine ungefähre Größe eurer Zielgruppe vor Augen. Das Projekt muss dann nicht beendet werden, aber vielleicht fahrt ihr einfach einen oder mehrere Gänge zurück. Vertreibt auf euren neuen Kanälen die digitale Version, sprecht mit einem Verlag oder setzt auf das Online-Marketing um eure Bekanntheit zu steigern.

Ihr seht, dass solch eine Crowdfunding-Kampagne mit viel Arbeit verbunden ist, aber sie kann der schnelle Weg zum Erfolg sein. Scheut euch als Neuling nicht davor, bei der Plattform eurer Wahl anzufragen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Plattformen euch vorab bei der Kampagnenplanung behilflich sein werden und es auch zu persönlichen Beratungsgesprächen kommen wird. Die Plattformen verdienen mit jeder Unterstützung und sind auch darauf angewiesen, dass auf ihrer Plattform erfolgreiche Crowdfunding-Projekte stattfinden.

Fehlen euch Punkte, habt ihr eigene Erfahrungen gemacht oder habt ihr Fragen zu dem Thema, dann schreibt uns gerne eine E-Mail an info@comicstation.de oder kommentiert diesen Beitrag.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.