Iron Man Anthologie
Persönliche Meinung des Autors & Werbung

Schon in meiner Kindheit waren Bausätze ein großes Ding, aber irgendwann haben wir alle verstanden, dass diese Bausätze niemals enden und wir am Ende sehr viel Geld für einen Bausatz bezahlt haben, an dem wir wahrscheinlich kurz vor der Fertigstellung keinen Spaß mehr haben.

Seit Tagen werde ich über Social Media von Fanhome verfolgt, weil ich auf eine Anzeige geklickt habe und die nun glauben, dass ich Interesse an ihrem Bausatz von Iron Man habe. Tatsächlich habe ich mir heute Morgen die Zeit genommen und habe mir mal die Details zu diesem „Sammlerobjekt“ und „Schauobjekt“ angeschaut, denn die Website spricht sich klar gegen den Status „Spielzeug“ aus.

Hier das spektakuläre Werbevideo zu dem Bausatz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gesamtpreis für Iron Man von Fanhome

Kommen wir direkt zum Gesamtpreis für Iron Man, denn dieser hat es wahrlich in sich. Auf der Website ist von 100 Bauphasen die Rede. Dieses ganze Modell kann über mehrere Abo-Modelle erworben werden und aktuell setzt sich der Preis so zusammen:

  • Bauphase 1 kostet 1 € (typisches Lockangebot bei solchen Produkten)
  • Bauphasen 2,3 und 4 kosten jeweils 4,99 €
  • Bauphase 5-100 kosten 11,99 €

Dies führt zu folgender Gesamtrechnung:

1*1 € = 1
3* 4,99 € =  14,97 €
96 * 11,99 € = 1.151,04

1 € + 14,97 € + 1.151,04 € = 1.167,01 €

Der Gesamtpreis für das 60cm-Modell von Iron Man kostet also im Basis-Abo am Ende knapp 1.200 €.

In jeder Bauphase ist auch ein kleines Heftchen mit Informationen rund um Iron Man enthalten, aber dafür habe ich später in diesem Artikel einige günstigere Alternativen, um wirklich alles über Iron Man erfahren zu können. Gerne können wir einen großzügigen Preis von 2 € pro Heft berechnen, so dass sich hier noch ein zusätzlicher Wert von 200 € ergibt, wobei wir für die ersten Ausgabe diesen wegrechnen müssten.

In dem Abo sind auch noch vier Geschenke enthalten. Es gibt folgende Geschenke im Laufe des Abos:

  • Powerbank
  • T-Shirt mit Arc-Reaktor
  • Kappe
  • Set aus 3 Postern

Ich schätze den Gesamtwert der Geschenke großzügig auf circa 50 €. Hier beziehe ich die Preise für den Endverbraucher ein, die ich im Internet recherchiert habe. Bei einer Massenbestellung werden die Preise der Geschenke deutlich niedriger sein.

Wenn ihr einen Ausstellungssockel für den Iron Man haben wollt, dann müsst ihr ab der siebten Ausgabe einen Euro pro Bauphase mehr ausgeben, so dass hier 94 € zusätzlich auf euch zukommen. Auf der Website ist der Sockel zu sehen und Iron Man bekommt dort einen Stab in den Arsch geschoben, damit er stehen kann. Das sieht total unnatürlich und hässlich aus. Ein guter Ausstellungssockel befestigt die Figur an den Füßen, aber der Stab am Rücken oder Arsch gefällt mir nicht. Ich sehe ein, dass die Größe von 60 Zentimetern besonders ist, aber 94 € für diesen lieblosen Sockel halte ich für komplett überzogen.

Alternative Modelle von Iron Man

Wenn ihr als Fans bereit seid dieses Geld für ein Modell von Iron Man auszugeben, dann habt ihr anscheinend Budget für etwas wirklich tolles. Natürlich ist bei so einem Abo auch der Bauspaß enthalten, da ihr euch die Figur selbst zusammenbauen könnt, wobei aber auch ärgerliche und sichtbare Fehler entstehen können, dann habt ihr am Ende ein vermacktes Modell bei euch stehen.

„Hot Toys“ liefert seit vielen Jahren

Wenn es um hochwertige Modelle und Schauobjekte aus der Welt der Comics gibt, dann wird immer sehr schnell „Hot Toys“ genannt, die seit vielen Jahren für herausragende Arbeit in der Szene bekannt und anerkannt sind. Schon jetzt kann ein neues Modell von Iron Man vorbestellt werden, welches sich an die Optik aus dem MCU bedient.

Verschiedene Iron Man-Modelle aus allen Epochen

Sie ist mit einer Höhe von 32 Zentimetern zwar nur halb so groß wie die Abo-Figur von Fanhome, aber dafür mit viel mehr Details versehen und eine perfekte Erinnerung an die glorreiche Zeit von Robert Downey Jr. als Iron Man. Es gibt verschiedene Helme, eines sogar mit dem Gesicht und viele kleine Gadgets und Funktionen, mit dessen Hilfe ihr der Figur immer mal wieder ein anderes Aussehen verpassen könnt, um neuen Spaß beim Anblick zu fühlen. Schaut euch hier die ersten Bilder an und dort gibt es auch einen Link für die Vorbestellung.

Für noch mehr hochwertige Modelle und Ausstellungsstücke von Iron Man und andere Charakteren aus dem Marvel-Universum findet ihr in dieser Übersicht. Hier habt ihr gerade bei Iron Man eine große Auswahl an verschiedenen Figuren. Für den Preis des Bausatzes bekommt ihr locker 2-3 Figuren, damit euer Iron Man nicht ganz so alleine im Regal oder der Vitrine stehen muss.

Weiteres Iron Man-Spielzeug für die Vitrine

Schaut bei Iron Man einfach mal unter der Kategorie „Spielzeug“ und auch hier findet ihr für den kleinen Preis eine Figur von Iron Man mit vielen Details. 1.200 € für eine Actionfigur, die dann am Ende nach einiger Zeit kaum noch beachtet wird, ist schon eine Ansage. Natürlich, wer es sich leisten kann und Spaß daran hat soll unbedingt zuschlagen, aber ich möchte mit diesem Artikel zwar den Fokus aus preiswertere Alternativen lenken, aber vor allem euch davor bewahren in dieses Abo einzusteigen oder euch beim Kiosk anfangs die Ausgaben zu kaufen, aber dann plötzlich ist euch das Projekt zu kostspielig oder ihr verliert den Spaß an dem Bausatz und am Ende habt ihr vielleicht ein paar hundert Euro ausgeben und bei euch steht ein einarmiger oder einbeiniger Iron Man herum, den ihr dann wahrscheinlich zeitnah in die Mülltonne werfen werdet.

Alternative zu den Heftchen von Fanhome

Anstatt ihr 100 dünne Hefte mit Geschichten über Iron Man am Ende bei euch rumfliegen habt, empfehle ich euch „Die Iron Man Anthologie*“ aus dem Panini-Shop. Für 29 € bekommt ihr die wichtigsten Abenteuer von Iron Man in Form einer Zeitreise erzählt, in dem Comicbuch sind alle Informationen zu Tony Stark, seinen Waffen und Rüstungen, sowie ein großes Spezial zu den Filmen. Es beinhaltet eigentlich all das, was laut der Website von Fanhome in deren 100 Magazinen ist. Ihr wollt doch nicht wirklich 100 Magazine über Iron Man am Ende besitzen, anstelle eines wunderbar aussehendes Comicbuch.

Erfahrungen mit Fanhome

Ich habe nach Erfahrungen mit Fanhome gesucht und dabei bei Google weit oben diese Anzeige einer Bloggerin gefunden, die bereits im Mai 2021 über die erste Bauphase von Iron Man berichtete. Eine „Anzeige“ ist ein Synonym für Werbung oder einen bezahlten Beitrag. Natürlich ist sie begeistert und freut sich auf die weiteren Phasen, jedoch kann ich keine weiteren Artikel über die nächsten Phasen finden.

Es gab im Vorfeld zu diesem Artikel keine Kommunikation mit Fanhome und Comicstation. Die oben verlinkte Bloggerin wurde für diesen Artikel von Fanhome angeschrieben. Ich hoffe sehr, dass die Bezahlung für den Artikel über die erste Bauphase für einen Euro hinausging, sonst hat meine Kollegin einen sehr schlechten Deal gemacht.

Ich spürte kurz die Versuchung mich dort zu melden, aber dann stellte ich die Rechnung auf und kann mir nicht vorstellen, dass ich über 100 Bauphasen auch den notwendigen Spaß an der Sache hätte.

Natürlich spricht mich das Angebot von Fanhome an und ich hätte bestimmt Spaß an dem Zusammenbau, aber doch nicht für 1.200 €.

Fanhome-Bausätze sprechen mich an

Fanhome trifft auch mit jeder neuen Anzeige in mein Fanherz, denn auch der Bausatz zu K.I.T.T. sprich mich so sehr an, weil ich ein großer Fan von Knight Rider bin. Ich hatte früher ein Fernlenkauto und besuchte K.I.T.T. bei einem Besuch in einem deutschen Kaufhaus und machte ein Foto am Steuer. Der Bausatz für den Dodge Charger R/T aus Fast & Furious ist ebenfalls interessant, aber die Preise sind für mich nicht fair.

Modellbauforum gegen Social-Media-Influencer

Wenn wir uns abseits der Comic-Blogs, Twitch-Kanäle und Instagram-Accounts über den Austausch und die Erfahrungen mit Fanhome anschauen, dann klingt das meistens wesentlich skeptischer und auch der Preis wird hier mehr diskutiert. Die Ellbogengelenke von diesem Iron Man-Bausatz erstrecken sich übrigens über zwei Bauphasen und das wird in diesem Modellbauforum diskutiert. Die Strategie von Fanhome wird belächelt und Erfahrungen aus ehemaligen Bausätzen ausgetauscht.

Lockangebote geschickt gewählt

In der ersten Ausgabe bekommt ihr direkt für nur einen Euro den Helm oder jedenfalls den Großteil des Helms. Die Ausgaben liegen am Kiosk und an den Bahnhöfen bei den Zeitschriften für Kinder und Jugendliche, die den einen Euro in der Tasche haben oder unwissende Eltern selbst denken ein Schnäppchen gemacht zu haben. Die anschließenden Bauphasen kosten dann auch 4,99 € und nicht alle wissen, dass es sich über 100 Bauphasen strecken wird. Der Helm kostet dann am Ende ein Euro, aber die Ellbogengelenke bereits 22 €.

Ein weiteres Beispiel für meinen Artikel „Comic-Fans sind die besseren Eltern„, wenn ihr diesen Blog lest und solche Angebote hinterfragt.

So geht es immer weiter und wenn irgendwann der eine Punkt erreicht ist, der im Kopf keinen Stop zulässt, dann haben wir am Ende 1.200 € für eine Figur von Iron Man bezahlt, wobei wir für den Bruchteil des Preises schönere bekommen hätten.

Wenn es die Bausätze direkt zu kaufen gäbe, zu einem fairen Preis, ähnlich wie große LEGO-Modelle, dann wäre ich bereit ein paar Hundert Euro wahrscheinlich auszugeben, aber dann will ich es auch sofort haben. Irgendwann wird bei so einem Projekt der Spaß zu einer Pflicht. Das kann es nicht sein!

Natürlich möchte ich euch den Link zu dem Modell „Iron Man“ von Fanhome nicht verschweigen. Wenn ihr euch das Projekt zulegt, dann berichtet gerne von euren Erfahrungen mit Fanhome.

*= Affiliate-Link | Panini steht in keiner Verbindung zu den Aussagen in diesem Artikel

4 Kommentare

  1. Hallo!
    Echt guter ausführlicher und auch kritischer Beitrag!

    Und ja, schmunzel, natürlich habe ich eine Gage ausgehandelt und ich habe auch weitere Bausätze zugeschickt bekommen, bin aber aus gesundheitlichen Gründen und Pandemiebedingt (unglaublich viel im Hauptjob zutun), noch nicht dazu gekommen mich ranzusetzen und die Teile zusammen zu bauen. Obwohl ich es gerne würde, ich stehe wirklich zu 100% dahinter und mag das System 🙂

    Tatsächlich hatte ich bei einem Teil, ein paar Schwierigkeiten und muss da wohl eine Schraube oder so etwas reklamieren, das nervt schon 😀

    Sonst sehe ich aber in solchen „Showfiguren“ wie die Iron Man Statue zum bauen oder die Hot Toys Figuren einfach auch eine Art Wertanlage. Wenn man die Statue wirklich gut zusammen baut und fehlerhafte Teile reklamiert und ordentlich ersetzen lässt, hat man einen guten Wertgegenstand, den man später auch wieder fur gutes Geld verkaufen kann.

    Gerade viele Menschen, haben keine Lust / und Zeit zu bauen und kaufen sich die fertigen Figuren. Je nachdem wie beliebt die Statue sein wird, kann man auch über 1200 aushandeln. Das kommt dann auf den Sammlerwert an der ja variieren kann.

    Aber eine schöne Auflistung, über Alternativen, finde ich eine gute Idee! Tatsächlich hat nicht jeder jeden Monat einfach mal so über 50 € übrig , für so ein Abo. Das wäre halt etwas für echte knallharte Fans.

    Die Lego Bausätze, wo man auch bis zu 400 Euro oder mehr lassen kann (Batman Tumbler), haben auch ihren Wert. Die Bausteine bestehen doch aber auch nur aus Plastik (wohingegen die Iron Man Statue tatsächlich schwere Metallteile besitzt), aber es ist eben Lego und dann noch einmal DC Lizenz un dann noch einmal Batman.. und es gibt Leute die bezahlen es. ^^

    Hier habe ich mittlerweile auch von vielen günstigen Alternativen Klemmbausätzen gehört, von anderen Lizenzbesitzern, das ist auch immer eine schöne Sache, wenn man nicht ständig zu Lego ausweichen muss.

    Aber dann wiederum sehe ich auf Instagram unglaublich viele Menschen, die sich die ganze Wohnung mit 500 Games, 1000 Comics, 700 Funko Pops zustellen und dann… naja… scheinbar haben es viele echt dicke in der Tasche, also warum die Zielgruppe nicht bedienen? 🙂 Es gibt auch Luxus-Yachten die ihre Abnehmer finden…

    Und ja du hast recht, da der Beitrag als Werbung deklariert wurde und es auch einen Vertrag gab, durfte ich nichts Negatives sagen, fand aber auch eigentlich keinen negativen Punkt. Ab und an beim Bauen (das kam dann aber erst in den späteren Bauphasen) hatte ich mal Probleme mit den Schrauben oder die ein oder andere Beschreibung war nicht so arg eindeutig. Das kann aber auch an meiner eigenen Dummheit gelegen haben.. weiß man nicht.

    Generell möchte ich sagen, ich glaube das habe ich auch auf meinem Nerdblog nieder geschrieben, dass ich keine Werbung für Produkte oder Unternehmen mache, die ich auch nicht wirklich gut finde! Wenn ich irgendwo nicht hinterstehe, wird es da auch keinen Vertrag geben. Ich habe nämlich auch keine Lust als wandelnde Werbelitfasssäule auf zwei Beinen zu enden 😀

    Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal meinen Fortschritt dokumentieren. Ich habe noch einige Bauphasen hier liegen, die noch angegangen werden müssen 🙂

    Schönen Blog hast du und bitte weiter machen! Bis dann!

    Gruß Pia von irgendwie nerdig

    • Danke für deine ebenfalls ausführliche Antwort. Die LEGO-Bausätze werden wirklich gut gehandelt, aber ob die Iron Man-Figur von Fanhome am Ende eine Wertanlage sein wird? Da lasse ich mich gerne überraschen. Ich bin da ganz deiner Meinung, dass solche Angebote auf Angebot und Nachfrage basieren. Ich kann die Sammelleidenschaft einiger Comic-Fans auch nicht verstehen, wenn Sie sich günstige eingepackte Plastikfiguren an die Wand nageln. Ich habe selbst mal Actionfiguren gesammelt und im Leben eines jeden Sammlers kommt eines Tages der Zeitpunkt mit der Frage: „Was soll ich damit?“ Die meisten Nerd-Zimmer werden eines Tages aufgelöst und dann landen die Dinger bei den Kleinanzeigen. Dann zeigt sich ob es eine Wertanlage oder eine Geldverschwendung war. Ich bin mir sehr sicher, dass mir das „Iron Man“-Projekt von Fanhome auch großen Spaß machen würde, aber ich würde mir wirklich eine alternative Halterung wünschen oder bauen lassen.

      Ich freue mich auf deine nächsten Beitrage und werde deinen Blog in Zukunft häufiger mal besuchen.

  2. Fanhome Iron-Man-Modell, das sieht klasse aus und könnte toll werden, aber sicherlich leider nur für Abonnenten, die direkt vom Verlag aus beliefert werden.

    Aber ein kurzer Zeitsprung zurück weil es jetzt nicht die erste Auffälligkeit mit Fanhome und Iron Man ist.

    Wir kenne alle den Zeitschriftenladen um die Ecke. Ich für meinen Teil liebe solche Läden wo man auch mal ausgiebig stöbern kann. Das ist für mich auch ein wichtiger Teil einer gewachsenen Einkaufskultur. Alles was ich im Ort bekommen kann, kaufe ich auch im Ort, bis der Händler mir signalisiert das er es nicht bekommen kann. Mit Fanhome ging es vor ein paar Wochen los, das nur noch jede 2. Woche ein Heft an den Zeitschriftenhändler geliefert wurde. Der Großhändler wurde wohl immer mit dem beliefert was übrig blieb. Ein Anruf bei Fanhome und man erklärte mir blumig, wenn ich ein Abonnent wäre, würde ich die Lieferungen auch perfekt bekommen. Ich sollte doch überlegen.
    Was für ein arrogantes Verhalten. Der Zeitschriftenhandel der alles erst zum Laufen bringt soll jetzt mit solchen Methoden verdrängt werden, schämt euch, oder habt Ihr es so nötig um auf diesem Weg mehr Kunden direkt zu binden? Das hat sich dann nach 4 mal erledigt und alles lief wieder normal….Bis zur Ausgabe 37 im normalen Handel, ich weiß ja nicht wie weit die Abonnenten schon sind. Also Ausgabe 37 fehlt, wurde vom Verlag nicht geliefert! 38 und 39 erschienen dann mit einer Woche Verspätung und vor einer Woche fehlte die Ausgabe 40. Aussage des Großhandels: Der Verlag liefert nicht!!! Hammer!!! Ausgabe 41 habe ich diese Woche erhalten. Ich habe nun diese Woche am Dienstag den 15.03.2022 um 16:56 beim Verlag angerufen. Dort habe ich mit der Frau Ingrid gesprochen, die meine Fragen leider nicht beantworten konnte und sich aber für einen Rückruf am nächsten Tag einsetzen wollte. Ich habe freundlicherweise gewartet, aber umsonst. Frau Ingrid erklärte mir aber auch die Vorzüge eines Abbo. Ich würde aber nur die Hefte ab dem Zeitpunkt des Abbo-beginns bekommen, also bleiben 2 fehlende Ausgaben. Diese könnte man mir auch nicht nachliefern! Es wird immer besser mit dem Verlag. Was erlebe ich da also gerade? Krieg von Fanhome gegen den Zeitschriftenhandel??
    Mir fehlen ja fast die Worte bei so einem abgebrühten und fast verbrecherisch anmutendem Verhalten. Mir bleibt also nun nur der Weg, alle gekauften Ausgaben dem Zeitschriftenhändler zurück zu geben, da ich alle noch eingeschweißt habe.
    Fazit: Großspurige Versprechen um an das Geld der Kunden zu kommen sind auch nur heiße Luft. Von Fanhome kann ich für meinen Teil nur dringest abraten. Einfach ein paar Jahre warten, dann gibt es die Sachen bei Ebay zum Bruchteil des Sammelpreises.
    Anmerkung für den Verlag: Dieser Text wird von mir jetzt überall wo es Bewertungen und Kommentarmöglichkeiten gibt im Netz veröffentlicht.
    Einen schönen Tag an FanHome , Markus Fischer

    • Hallo Herr Fischer,
      wir haben den Kommentar freigegeben und Ihre Geschichte ist wirklich hart. Es tut uns leid, dass Sie derartige Erfahrungen machen mussten. Wir nennen in diesem Artikel bereits günstigere Alternativen und natürlich stimmt es, dass bei solch groß angelegten Sammelobjekten die Gefahr groß ist, dass plötzlich ein Teil am Ende fehlt oder gar die Produktion eingestellt wird. Diese Gefahr haben wir noch gar nicht bedacht. Wenn so ein Fokus auf das Abo gelegt wird, dann hätte dies auch nur so verkauft werden dürfen.

      Es freut mich zu lesen, dass Sie die eingeschweißten Hefte anscheinend zurückgeben konnten und Ihnen so kein finanzieller Schaden entstanden ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.