Die Story geht weiter! Die Comics von „Sons of Anarchy“

0

Habe ich schon erwähnt, dass ich auf der ComicCon in Dortmund im Jahr 2016 mal einfach so Ryan Hurst getroffen habe? Naja, vielleicht ist „getroffen“ etwas übertrieben, aber er war dort zu Gast und wir haben uns sein Panel angehört. Ein großartiger Typ, der auch im wahren Leben einige liebenswerte Grundzüge von Opie Winston hat. Leider sind mir keine guten Fotos mit meinem Smartphone gelungen, aber als Beweis, dass ich wirklich da war, sollte das Foto ausreichen. Geschichte, wie folgende, sind die Gründe, um auf die ComicCon zu gehen.

Eine lustige Fan-Geschichte von Ryan Hurst

Die beste Geschichte des Tages handelte von einem Fan, der mit einer Rechnung für einen neuen Fernseher zu einer Autogrammstunde von Ryan Hurst kam. Er fragte den Fan, wieso er denn eine Rechnung unterschreiben sollte und ob es nicht bessere Gegenstände oder Fan-Artikel von „Sons of Anarchy“ geben würde. Dann erzählte der Fan, dass er sich diesen Fernseher kaufen musste, weil er seinen alten Fernseher wegen ihm mit einer Bierdose kaputt geschlagen hätte. Dies geschah in der emotionalen Szene über den Tod von Opie in der Serie. Ich konnte mich direkt an meine Reaktion erinnern. Ich war auch total fertig und habe noch bis kurz vor dem Ende gedacht, dass Opie seine Gegner alle vernichten würde.

Nun aber zu den Comics

Es war mal wieder einer der Tage, an denen ich durch eine Buchhandlung schlenderte, um mir mal wieder ein „richtiges“ Buch zu kaufen und die Neuerscheinungen inspizierte. Doch in der Meyerschen Buchhandlung in Essen gibt es eben auch die Comic-Abteilung, die wirklich eine große Auswahl bereit hält. Plötzlich stand im Regal, völlig im Fokus und auf mich gerichtet, der dritte Band der „Sons of Anarchy“-Comics. Sofort griff ich zu, ging zur Kasse, fuhr nach Hause und machte was? Richtig! Ich las nicht den dritten Band, sondern bestellte mir bei Amazon die fehlenden Bände.

Die Comics von „Son of Anarchy“ erzählen kleine spannende und absolut authentische Geschichten vor, zwischen und bestimmt auch irgendwann nach der Serie. Jede Geschichte stellt einige Charaktere in den Vordergrund und lassen diese neue Abenteuer erleben. Einschneidige Erlebnisse aus der Serie bekommen noch mehr Tiefgang, denn die Comics nehmen sich viel Platz und Zeit, um noch tiefer in die beliebten Charaktere der Serie zu schauen. Jede Geschichte hat mich bislang ergriffen. Die Comics haben einen Ehrenplatz in meiner Sammlung bekommen. Herausgeber ist auch hier „Panini“, doch bislang habe ich mir wirklich jeden Band selber gekauft, auch wenn ich den letzten Band in der PV angekreuzt hatte.

Doch mein Fan-Herz hüpft wie verrückt und auch wenn ich 2016 wesentlich weniger Comics als 2015 gelesen habe, diese Bände haben ich aufgefressen.

Was können die „Sons of Anarchy“-Comics?

Der große Vorteil der Comics ist, dass es keine Buchvorlage gibt, so wie zum Beispiel bei „Walking Dead“ und die Charaktere zu 100% übernommen worden. In jedem Einband gibt es die Vorgeschichte und zusätzliche Informationen zu der Serie. So lebt die Serie noch lange weiter.

Ich kann euch nach vier Bänden nicht jede Geschichte erzählen, sondern euch versprechen, dass sich ein Kauf als Fan der Serie „Sons of Anarchy“ auf alle Fälle lohnen wird. Erfahrt alles über die Geschichte der Charaktere, bevor die Serie startete. Erlebt wie Charaktere mit dem Tod ihrer Brüder umgegangen sind. Lernt neue Gangs und Gegner kennen.

Wer jetzt denkt, dass ich als großer Fan der Serie mit den Sternen in meiner Bewertung nur wild und blind um mich schmeiße, der liegt falsch, denn die Comics sind in meinen Augen wirklich ohne Fehler. Jeder Charakter spricht in den Comics mit all seiner Kraft und all seinen positiven und negativen Eigenheiten zu uns. Jeder Leser, der die Serie kennt, wird in die Geschichten gezogen und liest genau so fesselnd die neuen Geschichten, wie er jede Folge der Serie genossen hat.

Wenn ich übrigens das Ende der Serie bewerten würde, dann gäbe es keine Top-Wertung, denn so blind bin ich auf meinem „Sons of Anarchy“-Auge auch nicht. Jedoch machen die Comics einiges wieder gut und hoffe auf noch mehr Bände.

Die Bände könnt ihr direkt bei Panini oder bei Amazon* kaufen.

Bildquelle: Panini Comics

*= Affiliate-Link zu Amazon. Ich bekomme also ein paar Cents, wenn ihr euch nach meiner Rezension für einen Kauf der Comics bei Amazon entscheidet. Aber kauft auch gerne bei Panini, denn die Comics solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here