Gerade in den letzten Jahren sind die 3D-Drucker durchaus auch für den privaten Gebrauch erschwinglicher geworden. So eröffnen sich viele neue, kreative Möglichkeiten, die Lieblingsfiguren neu zu erleben. Für Brett- und Rollenspiele, für kurze Filme oder Animationen, sowie schlichtweg zum Sammeln sind die 3D-Figuren gut geeignet. Viele Künstler realisieren ihre Fanart als plastische Figuren. Pokemon ist dabei nicht nur ein beliebtes und weltweit bekanntes Motiv, sondern hat viele interessante Formen, Farben und ausgefallene Merkmale, die helfen, die Drucktechnik besser kennenzulernen. Richtig zum Leben erweckt werden die Figuren dann durch Acrylfarben, sowie handgemalte Details. Dank der zahlreichen Pokemon-Generationen, werden die Modelle nie langweilig. Für Neulinge gibt es viele Vorlagen und Muster, um die Grundfiguren selber drucken zu können.

Eigene Pokemon-Sammelfiguren für den privaten Gebrauch erstellen

Während viele Sammelfiguren im Comicladen oder aber online oft teuer oder limitiert sind, lädt der 3D-Drucker dazu ein, selber kreativ zu werden. Es können Unikate entstehen und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gerade Pokemon inspiriert dabei über die Sammelfiguren hinaus. Verschiedene Gadgets, wie die Pokebälle, lassen sich mühelos in 3D gestalten. Unvergessen bleibt der Pokemon Go-Hype. Für die App gibt es ebenfalls Druckmuster, die zum Beispiel beim Zielen helfen sollen. Alltägliche Gegenstände, wie Ladestationen, lassen sich ebenfalls stilecht dekorieren. Wer einmal in der Materie ist, wird viele Ideen haben, um den 3D-Drucker zu verwenden. Das Gute ist, dass jedes Design genau an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann und somit immer eine nützliche Funktion erfüllt.

Mit Online-Vorlagen eigene Pokemon drucken

Für Neueinsteiger halten viele erfahrene Designer die Druckdateien bereit, um direkt loslegen zu können. Pokemon ist dabei nur ein Beispiel, das sich aufgrund vieler einfacherer und klarer Formen anbietet. Beliebte Figuren wie Pikachu helfen, mehr über die Skulpturen und den Aufbau der Figuren zu lernen. Wer sich weitergehend für die Thematik interessiert, kann gerade online viele Einführungen und Anleitungen für die Softwares finden. Dort werden die 3D-Modelle von Grund auf modelliert, bevor sie schließlich gedruckt werden können. Für Miniaturmodelle gibt es verschiedene Drucker, die recht erschwinglich sind. Eine andere Möglichkeit ist das Anmieten von Geräten. Damit ist 3D-Drucken ein Hobby, das für jeden Geldbeutel angepasst werden kann. Wer Sammelfiguren liebt oder gerne Modelle baut und gestaltet, kann die Technik somit leicht testen. Pokemon ist dabei ein Thema das beweist, dass es nicht nur dekorative Figuren, sondern auch hilfreiche Accessoires direkt aus dem Drucker geben kann.

Bildquelle: Pixabay-User geralt

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.